25.03.2011

Ausgezeichnet bei bundesweitem Wettbewerb in der Kategorie Umwelt

EnergieSüdwest AG, Stadtholding Landau und die Wintershall Holding GmbH bewarben sich Ende 2010 gemeinsam mit dem Umweltprojekt „Erdwärmegewinnung aus stillgelegten Bohrlöchern“ beim Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ – und wurden jetzt in Mainz ausgezeichnet. Gefeiert wird am 3. Juni 2011 bei freiem Eintritt in dem Landauer Freizeitbad LA OLA.

Rund 2.600 Bewerbungen gingen bei den Initiatoren des unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Christian Wulff stehenden Wettbewerbs ein. Eine davon war die des Projektteams EnergieSüdwest AG, Stadtholding Landau und Wintershall GmbH. Die Idee zur Bewerbung hatte Landaus Bürgermeister Thomas Hirsch in seiner Funktion als Geschäftsführer der Stadtholding Landau, die auch das Freizeitbad LA OLA betreibt. Seit Mitte 2010 wird das LA OLA mit Erdwärme beheizt, die aus einer stillgelegten Erdöl-Förderstätte der Wintershall GmbH stammt. Dazu wird in einem geschlossenen Kreislauf kaltes Wasser in das vorhandene Bohrloch gepumpt, dieses erwärmt sich in 1000 Metern Tiefe und fließt über Fernwärmeleitungen zum Bad zurück. Mithilfe von Wärmepumpen lassen sich so pro Jahr 900.000 Kilowattstunden Nutzwärme erzeugen – das entspricht dem Jahresverbrauch von rund 50 Häusern älterer Bauart - und etwa 210 Tonnen Kohlendioxid einsparen. 

Auch den Gästen des LAOLA bringt die Auszeichnung einen direkten Nutzen:

Am Freitag, 3. Juni 2011 können Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit nutzen, die energiesparenden Anlagen im Keller des Gebäudes zu besichtigen. Von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr ist der Eintritt ins Bad an diesem Tag für alle kostenlos.  

Bildunterschrift:
Gewonnen hat neben den Bewerbern vor allem die Umwelt. Von links nach rechts: LaOla-Betriebsleiter  Christof Drost, Stadtholding-Geschäftsführer Thomas Hirsch, Dr. Thomas Waßmuth, Vorstand EnergieSüdwest AG und Rainer Ihl, Betriebsleiter der Wintershall Holding GmbH Landau freuen sich über die hohe Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2011“.