22.06.2017

Frischer Wind im Freizeitbad LA OLA

Nächster Abschnitt der Sanierung der Lüftungsanlage abgeschlossen – Wiedereröffnung am Samstag, 24. Juni

Am Samstag, 24. Juni, öffnet das Freizeitbad LA OLA wieder seine Pforten für Besucherinnen und Besucher. Nach insgesamt vierwöchiger Schließzeit, in der hauptsächlich am zweiten Bauabschnitt der energetischen Sanierung der Lüftungsanlage im Freizeitbereich gearbeitet wurde, steht das Bad dann wieder mit allen Angeboten zur Verfügung.

Bereits im vergangenen Jahr wurde in der Schwimmhalle eine neue Lüftung installiert und hierfür insgesamt mehr als 600.000 Euro investiert. In diesem Jahr werden für die Fortführung der Lüftungsmodernisierung 480.000 Euro aufgewendet.

„Die Sanierung der teilweise noch aus den 1970er Jahren stammende Lüftungsanlage wurde aufgrund der Komplexität der Baumaßnahme in drei Abschnitte unterteilt“, informiert Oberbürgermeister Thomas Hirsch als Geschäftsführer der Stadtholding Landau in der Pfalz GmbH, die das Bad betreibt. „Die Lüftungsanlage zählt zu den technischen Einrichtungen, ohne die der Badbetrieb nicht möglich wäre. Wir gehen davon aus, dass die Sanierung der Anlage zu Kosteneinsparungen in Höhe von mehr als 30 Prozent führen wird. Die Sanierung ist aber nicht nur unter energetischen Gesichtspunkten sinnvoll, sondern auch aus Klimaschutzgründen." Die Baumaßnahme wird daher auch vom Bundesumweltministerium gefördert. 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Ministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen und Kommunen.

Neben der Lüftungsanlage wurden in den Schließungswochen des Freizeitbads LA OLA aber auch diverse Reinigungs- und Wartungsarbeiten vorgenommen. Auch interne Schulungen, Erste Hilfe-Kurse sowie Sicherheitsunterweisungen zum Thema „Sicherer Umgang mit Chlorgas“ fanden statt. Zudem probte die Feuerwehr im „trockengelegten“ LA OLA den Ernstfall. Der gemeinsame Gefahrstoffzug der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße musste im Zuge der Übung mehrere Personen retten und verschiedene Gefahrstoffe bergen.

www.la-ola.de